Sonntag, 14. November 2010

Dunkles Bauernbrot

Petra hat vor einiger Zeit in ihrem Blog ein dunkles Bauernbrot vorgestellt. Das Originalrezept von Eckart Witzigmann hat sie modifiziert. Ich habe jetzt Petras modifizierte Version nachgebacken und bin sehr angetan von diesem Brot. Ich habe anstatt eines großen Laibes zwei kleinere Brote gebacken und anstatt 812er Weizenmehl die Type 1050 verwendet.

Zubereitung:
Die Hefe mit dem Puderzucker in 25 ml Wasser auflösen.
250 g Weizen- und 125 g Roggenmehl in einer Schüssel mit 500 g Wasser verkneten, 30 Minuten ruhen lassen (Autolyse).
Nun die Hefemischung zum Vorteig geben, das restliche Weizen- und Roggenmehl dazugeben. Honig, Butter und Anstellgut (direkt aus dem Kühlschrank) hinzufügen. Alles etwa 5 Minuten verkneten, bis sich ein Teigball bildet, dann das Salz einrieseln lassen in etwa 5 Minuten fertig kneten.
Den Teig abgedeckt 45 Minuten gehen lassen.
Den Teig in zwei  Hälten teilen, grob rund formen und abgedeckt 5-10 Minuten entspannen lassen. Nun ovale Laibe formen und mit der Naht nach oben in gut bemehlte 750 g-Gärkörbe geben. Nochmals 45 Minuten gehen lassen.
Rechtzeitig vorher den Backofen mit einem Backstein auf 250°C vorheizen. Das Brot einschneiden und mit Dampf anbacken. Nach 25 Minuten die Temperatur af 220°C senken und weitere 35 Minuten backen.
Quelle: nach Petra/Chili und Ciabatta

Farmer's bread

Kommentare:

  1. Oh, das Brot habe ich bei Petra noch gar nicht entdeckt! Sieht gut aus und kommt gleich auf den Nachbackplan für die Zeit nach dem Plötzblog-Umbau :).

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen, ich rieche es förmlich!

    AntwortenLöschen
  3. Das gehört bei uns zu den am beliebtesten Broten.

    AntwortenLöschen
  4. Diese Brot kannte ich bis jetzt auch noch nicht, es kommt sofort auf die Nachbackliste.

    Deine Brote sehen wunderbar aus!

    Durch meine Blogpause im letzen Jahr, kannte ich Deinen Blog noch gar nicht und bin jetzt durch Zufall hier gelandet, aber dies ganz bestimmt nicht zum letzen Mal.

    AntwortenLöschen
  5. @Chaosqueen: Dankeschön :). Es freut mich, dass deine Blog-Pause vorbei ist. Ich hab deinen Blog gerne verfolgt.

    AntwortenLöschen