Freitag, 24. September 2010

Kürbisstuten

Während meiner Zeit in Bremerhaven gehörte Kürbisstuten zum Herbst genauso dazu wie Schmuddelwetter und bunte Blätter. Da diese Art von Brot wohl eine Spezialität aus dem Bremer/Oldenburger Raum zu sein scheint und hier in etwas südlicheren Gefilden völlig unbekannt ist, habe ich mal nach Rezepten gegoogelt, die allerdings auch recht rar sind. Also habe ich aus den gefundenen Rezepten ein eigenes Rezept entwickelt.


Zubereitung:
Den Kürbis schälen, entkernen und in Würfel schneiden. Mit Wasser in einem Topf ca. 15 Minuten weich kochen, Wasser abgießen und Kürbis mittels Kartoffelstampfer oder Stabmixer pürieren. Das Mus gut abkühlen lassen.
Mehl und Zucker vermischen. Hefe in der Milch auflösen, mit einem Teil des Mehl-Zucker-Gemisches zu einem Brei vermengen und 30 Minuten gehen lassen. Anschließend Butter, Salz, Ei und das Kürbismus zugeben und ca. 10 Minuten zu einem elastischen Teig kneten. Den Teig zugedeckt 45 Minuten gehen lassen. Anschließend den Teig in zwei Hälften Teilen, in zwei mit Backpapier ausgelegte Kastenformen geben und zugedeckt weitere 60 Minuten gehen lassen.
In der Zwischenzeit den Backofen mit Backstein auf 200°C vorheizen.
Die Stuten mit einem scharfen Messer einschneiden und mit Schwaden backen. Nach ca. 10 Minuten die Temperatur auf 180°C senken und weitere 30 Minuten backen.

Sehr leckeres Brot mit weicher Kruste und gelblicher Krume.
Letzten Herbst habe ich den Stuten schon einmal mit Hokkaido-Kürbis gebacken, da war die Krume doch sehr orange. Der Butternut-Kürbis gefällt mir da deutlich besser.










Kommentare:

  1. Erstmal Glückwunsch zum wirklich gelungenen Brot! Aber eigentlich wollte ich hier mein Lob für die den so professionell gestalteten Blog hinterlassen. Bin beeindruckt!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    das wird sicher nachgebacken Nina, ist ganz mein Ding!

    Das dieser Blog echt schön gestaltet ist, habe ich dir ja schon geschrieben ;-)

    LG
    Lenta

    AntwortenLöschen
  3. Tolles Brot und ein noch viel tollerer Blog.
    Großes Kompliment von mir.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    einen schönen Blog hast Du hier eröffnet. Die Bildgestaltung finde ich überaus geschmackvoll.

    Dein Kürbisbrot sieht wirklich ganz herrlich aus!

    Weiter so!!

    Es grüßt Dich
    Beate

    AntwortenLöschen
  5. Hallo!

    Auch ich finde deine Bildgestaltung höchst originell und anregend!

    Gratulation und viel Erfolg mit deinem Blog!

    ixi

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Nina, nun war es soweit, ich habe deinen Kürbisstuten nachgebacken. Eine Hälfte in der Kastenform, die andere zu Brötchen geformt.
    Wollig-watteweiche Krume mit toller Farbe, mir gefällt dieses Rezept.

    LG
    Lenta

    AntwortenLöschen
  7. Das Brot sieht gut aus, aber mit 75g Zucker ist es wohl eher für süßen Belag gedacht, oder?

    AntwortenLöschen
  8. Richtig Sivie. Aber ich persönlich hab auch kein Problem damit, dieses Brot mit herzhaftem Belag zu essen. Das ist Geschmackssache ;).

    AntwortenLöschen