Freitag, 29. Oktober 2010

Barkis

Nach gut einer Woche Pause oder besser gesagt Entzug, konnte ich heute endlich wieder in meine Küche. Ich hab sie wirklich vermisst. Ich glaub ich bin süchtig nach Brotbacken... Nach Ofenkino, wenn aus einem Teigling ein Brot wird, nach dem Geruch von frischgebackenem Brot, dem herlichen Knistern, wenn es auskühlt und dem ersten Anschnitt der eine wunderbare Krume zum Vorschein bringt.
Heute gibts es mal wieder ein Brot aus dem Land der Elche. Barkis ist das schwedische Wort für Challah. Mir gefällt die Optik dieses Brotes sehr gut und geschmacklich ist es auch wirklich super, sehr dänisch wie ich finde ;). Es schmeckt ein wenig nach Urlaub im hohen Norden.


Zubereitung:
Den Vorteig bereiten und bei Zimmertemperatur 12 Stunden stehen lassen.
Aus Vorteig, Mehl, Milch, Wasser, Hefe, Butter und Salz gut 10 Minuten einen elastischen Teig kneten. Den Teig 45 Minuten ruhen lassen.
Den Teig in zwei Teile teilen und von jedem Teil 150g Teig abnehmen. Aus den großen Teigstücken zwei längliche Laibe formen. Die kleinen Teigstücke jeweils teilen und zu Strängen rollen. Jeweils zwei Stränge ineinander drehen und mittig auf die Laibe legen. 30 Minuten gehen lassen.
In der Zwischenzeit den Backofen mit Stein auf 225°C vorheizen.
Das Ei mit etwas Wasser verquirlen, die Laibe damit bestreichen und mit Mohn bestreuen. Mit anfänglichem Dampf ca. 40 Minuten backen. Nach 15 Minuten die Temperatur auf 200°C senken.
Quelle: nach kokaihop.se-User Husmusen
Barkis.pdf

Kommentare:

  1. Diese Sucht kommt mir seit Kurzem bekannt vor. :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe es mir bereits notiert und steht nun auf meiner to-do/bake liste. Habe dich auch heute zu meinen lesenswerten Kollegen hinzugefügt ;-)

    AntwortenLöschen
  3. http://lisas-kochfieber.blogspot.com/2010/12/brot-aus-dem-hohen-norden.html... so endlich nachgebacken und ich bin so begeisert von diesem Brot. Es schmeckt fantastisch und gehört nun zu meinen Favoriten.lg

    AntwortenLöschen